Buchreihe

Band 4: Risikotriade Teil II - Integrierte Rendite-/Risiko­steuerung im ökonomischen Kapitalkonzept

Der zweite Band der Risikotriade steht ganz im Zeichen der integrierten Rendite-/Risiko­steuerung im ökonomischen Kapitelkonzept. Eine integrierte Rendite-/Risikosteuerung bedeutet die Herausforderung, die in Banken regelmäßig knappe Ressource an risikodeckendem Kapital möglichst ertragsbringend zu investieren und gleichzeitig die Risikotragfähigkeit einer Organisation sicherzustellen. Diese Herausforderung zu verstehen und technisch wie konzeptionell zu bewältigen ist heute ein ganz wesentlicher Anspruch an Banken und ihre Entscheidungsträger.

Ausgehend von einer Einführung in die wertorientierte Gesamtbanksteuerung und -orga­nisation wird zunächst das wertorientierte Risikomanagement mit seinen zentralen Steuerungskalkülen erläutert. Gezeigt wird, wie die Risikostrategie aus der Geschäftsstrategie abgeleitet wird und wie Risikotragfähigkeitskalkül und Risiko-Chancen-Kalkül miteinander verbunden sind.

Anschließend wird die Theorie ökonomischer Kapitalkonzepte innerhalb der komplexen Geschäfts- und Risikostrukturen von Banken vorgestellt. Zunächst erfolgt eine theoretische Diskussion der Gestaltungsparameter ökonomischer Kapitalkonzepte (Auswahl der einzubeziehenden Risiken, Art der Risikomessung, Wahl des Zeithorizonts und des Konfidenzniveaus, Verfahren der Risikoaggregation und (Re-)Allokation des ökonomischen Kapitals) sowie zentraler Gütekriterien zur Beurteilung der Steuerungsqualität der Methoden zur Risikomessung und Risikokapital(re)allokation.

Aufbauend auf der systematischen Analyse der zentralen bankbetrieblichen Risikoarten in Band I der Risikotriade wird anhand eines durchgängigen Beispiels gezeigt, wie sich Einzelrisiken zum ökonomischen Kapital aggregieren lassen. Hierbei wird der Aggregationsprozess systematisch Stufe für Stufe dargestellt, vom Netting der Risikoexposure innerhalb der Gesamtbankorganisation über die Quantifizierung von Einzelrisiken zur Risikoaggregation innerhalb einer Hauptrisikoklasse bis hin zum aggregierten Gesamtbankrisiko mit dem finalen Ausweis des gesamtbankbezogenen Rendite-/Risikostatus.

Der Risikoaggregation folgt die (Re-)Allokation des ökonomischen Kapitals auf die untergeordneten Steuerungseinheiten innerhalb der Bankorganisation. Für die verschiedenen Gruppen an (Re-)Allokationsverfahren wird jeweils stellvertretend ein Allokationsmodell vorgestellt. Abschließend werden die einzelnen Modelle steuerungsorientiert miteinander verglichen. Im Einzelnen werden ein isoliertes Stand Alone-Modell und eine inkrementelle Differenzenrechnung behandelt und ihre Anwendung vorgeführt. Darüber hinaus kommen spieltheoretisch motivierte Adjustierungsmodelle („einfaches“ Kostenlückenverfahren, τ-Wert-Verfahren) zur Anwendung. Mit dem Conditional Value at Risk-Verfahren (CondVaR-Verfahren) wird abschließend auch eine fortgeschrittene, inhärent additive Methode der Risikokapital­(re)­allokation vorgestellt. Alle Darstellungen werden zum besseren Verständnis durch zahlreiche EXCEL-Sheets ergänzt, die ein detailliertes Nachvollziehe der Rechenoperationen ermöglichen.

 

Buchreihe | Cover Risikotriade - Zins-, Kredit- und operationelle RisikenArnd Wiedemann / Sebastian Wiechers
Risikotriade - Teil II
Integrierte Rendite-/Risikosteuerung im ökonomischen Kapitalkonzept
1. Aufl. 2013, Frankfurt School Verlag
408 Seiten, gebunden
ISBN-10: 3940913707
ISBN-13: 978-3940913708

 

 

Hier finden Sie die Datenbasis und eine detaillierte Darstellung aller im Buch aufgeführten Beispielrechnungen zum ökonomischen Kapitalkonzept:

Opens internal link in current windowEXCEL-Sheets zu "Risikotriade - Teil II: Integrierte Rendite-/Risikosteuerung im ökonomischen Kapitalkonzept"